Musikverein "Harmonie" Probstried e.V.  
 

Aktuelles aus 2010


>>> Zurück zur Hauptseite <<<


20.11.2010: Herbstkonzert Schrattenbach/Probstried
Gemeinsam mit dem Musikverein Schrattenbach lud der Musikverein "Harmonie" Probstried am Samstag, den 20. November, zum Herbstkonzert 2010 in die Probstrieder Festhalle ein.

Den ersten Teil des Abends gestalteten unsere Schrattenbacher Freunde unter der Leitung von Jürgen Merz sowohl mit altbekannten Stücken wie "Die Regimentskinder" und "Die Liebste", als auch mit konzertanten Werken wie "Grand Canyon Panorama" oder "Verdi". Bei "Bugler's Holiday" zeigten die drei Solisten Stefanie Reisacher, Georg Mayer und David Schambeck was sie mit ihren Trompeten drauf haben. Verdientermaßen wurde das Stück von den Zuschauern auch reichlich mit Applaus belohnt. Außer Jürgen Merz kamen auch die beiden "Jung-Dirigenten" Florian Endres und Johannes Trunzer zum Zuge, die beide ihre Stücke schon recht routiniert dirigierten. Die Schrattenbacher Musikkapelle bot ein souverän gespieltes Konzert, mit dem die Kapelle wieder einmal ihr hohes Niveau bewies. Deshalb ließen die Zuschauer sie zu Recht auch nicht vor zwei Zugaben von der Bühne.

Gleich nach der Pause und dem Wechsel zum Musikverein "Harmonie" Probstried gab es zuerst einmal eine "Überraschungs-Ehrung". Josef Holderied wurde vom 1. Vorstand Harald Betsch für seine langjährigen Verdienste im Musikverein verdientermaßen zum Ehrenvorstand ernannt. Wollen wir hoffen, dass "Sepp" noch lange nicht die Lust am Musizieren verliert, da er von allen sehr geschätzt wird. Herzlichen Glückwunsch!

Anschließend legte die Probstrieder Musik mit ihrem Dirigenten Michael Weixler los. Außer dem Schemua-Marsch und dem nicht von allen Musikern geliebten Walzer "Lustige Brüder" boten sie Stücke wie das schnelle "Dance of the Chabad Chassidim", ein neues ABBA-Medley und das Wertungsstück "Around the World in 80 Days". Bei "Facedown" war Martin Gabler mit seinem Tenorhorn gefragt. Das Stück mit sehr schönen Tenorhorn-Soli meisterte Martin perfekt. Schließlich erhielten auch die Probstrieder viel Applaus, so dass  hier ebenfalls zwei Zugaben fällig waren.

Nach dem offiziellen Konzert wurde ein von den Schrattenbacher Musikkollegen spendiertes Meckatzer-Fass angezapft, so dass der gelungene Konzertabend gebührend begossen werden konnte.

Vielen Dank an dieser Stelle an den Musikverein Schrattenbach, der relativ kurzfristig als Konzertpartner einsprang. Ein Dank auch an die Spender von Musikstücken, die bereits während des Konzerts  dankend erwähnt wurden.

31.07./01.08.2010: Sommerfest
Nach verregneten Vorbereitungstagen schaffte Petrus - oder wer auch immer - wettertechnisch eine perfekte Punktlandung! Zwei Tage strahlender Sonnenschein gaben unserem diesjährigen Sommerfest den idealen Rahmen.
Am Samstagabend unterhielt unsere Nachbarkapelle aus Untrasried unsere Gäste mit stimmungsvoller Blasmusik und witzigen Showeinlagen. Nicht schlecht, was der Musikverein Untrasried  auf die Beine zu stellen vermag! Schön auch für die Musiker, dass das Sommerfest so gut besucht und die Stimmung richtig gut war. Mit einem Marathon-Musik- und Showprogramm sorgte Untrasried fast fünf Stunden lang für hervorragende Unterhaltung. Vielen Dank an unsere Musikerkolleginnen und -kollegen!
Ein weiteres neues Highlight 2010 war die "Hüpfer-Bar" - nicht zu verwechseln mit der Hüpfburg, die es am Sonntag vor dem Festzelt für die kleinen Gäste gab. Andreas und Thilo versorgten die Gäste mit diversen alkoholischen Kleinigkeiten, die sehr gut angenommen wurden...
Der Sonntag begann mit einem großartig gespielten Frühschoppen des Musikvereins Schrattenbach, der genauso gut besucht war wie der Abend zuvor. Danke an unsere Schrattenbacher Nachbarn für ihren Einsatz! Weiter ging's zu Kaffee und Kuchen mit der Jugendkapelle "Allgäuer Tor", die nicht weniger routiniert als die "alten Hasen" sowohl traditionelle Blasmusik, als auch flotte Unterhaltsungsmusik boten. Auch an Martina und ihre "Mannschaft" herzlichen Dank!
Der spannende Höhepunkt für die Kids war am Sonntag schließlich das heiß ersehnte Entenrennen, bei dem quietschgelbe "High-Speed-Gummienten" im Seebach um den Sieg schwammen. Außer Gutscheinen gab es für jedes teilnehmende Kind ein Eis, so dass es schließlich nur Gewinner gab.
Entenrennen

Zu guter Letzt sorgte eine kleine Besetzung unserer Musikkapelle abends für gepflegte Unterhaltung. Diesmal in ganz besonderer "Tracht", nämlich in den neuen, von der Metzgerei Weber gesponserten gelben Polo-Shirts!
So ging wieder einmal ein schönes Sommerfest zu Ende, das bei den Besuchern ganz offensichtlich gut ankam, und bei uns "arbeitenden Musikern" außer für reichlich Arbeit auch für viel Spaß sorgte.
Danke an alle Besucher für ihr Kommen, sowie an alle Helfer für die fleißige Unterstützung!
--> zu den Fotos

04.07.2010: Ergebnisse der Wertungsspiele 2010
Nun stehen sie also fest, unsere Bewertungen bei den diesjährigen Wertungsspielen. Nach fleißiger Probenarbeit über etliche Wochen, einigen Registerproben und der Unterstützung durch den Gastdirigenten Thomas Wieser (siehe Artikel unten) traten wir in der Oberstufe an und erreichten ein beachtliches Ergebnis: am 19. Juni in Lenzfried erhielten wir für unsere beiden Stücke "Around the world in 80 days" und "Alvamar Overture" bei offener Wertung stolze 86 Punkte, beim zweiten Wettbewerb in Obergünzburg am 27. Juni konnten wir uns sogar auf 89 Punkte steigern! Ein toller Erfolg für uns Musiker und natürlich unseren Dirigenten Michael Weixler, die Mühe hat sich für uns alle gelohnt.
Erstaunlich war wieder einmal, wie unterschiedlich die gespielten Stücke empfunden und bewertet wurden. Was bei den Proben oft zu laut war, bewertete die Jury eher als zu leise, was wir selbst auf der Bühne als "etwas schräg" einstuften, gefiel den Richtern besonders gut... Aber die Leistungen bei Wertungsspielen sind eben nicht meßbar, sondern es wird immer eine subjektive Beurteilung bleiben. Meine ganz persönliche Meinung hierzu ist: lasst uns möglichst gut zusammen spielen, damit's schön klingt, unsere Zuhörer begeistert sind und wir alle Spaß am Musizieren haben. Denn darum geht es letztendlich, oder?

10.06.2010: Musikprobe mit Gastdirigent Thomas Wieser
An sich ist das ja nichts besonderes: vor größeren Herausforderungen, wie z.B. den nun kurz bevorstehenden Wertungsspielen, lädt der Musikverein externe Dirigenten ein, um neue Impulse für Musiker und Dirigenten zu bekommen und Dinge ohne die übliche "Betriebsblindheit" zu sehen bzw. zu hören. Aber dieser Abend mit dem sehr erfolgfreichen jungen Dirigenten Thomas Wieser war schon etwas besonderes. In über drei Stunden erzählte er uns vieles über Klänge, deren Entstehung und Wirkung. Mit unbestechlichem Gehör identifizierte er jeden "kranken Ton" und zeigte, mit welchen spieltechnischen Tricks man seinem Instrument gut klingende Töne entlocken kann. Eine sehr wichtige, wenn auch sicherlich eigentlich banale Erkenntnis war, dass jeder einzelne Musiker für sich zuhause mit seinem Instrument arbeiten muss, um mit Stimmgerät, viel Geduld und Experimentierfreude mit seinem niemals "ab Werk" perfekt klingenden Blasinstrument doch perfekte Töne zu erzeugen.
Die anschließende Analyse unseres Wertungsstücks "Alvamar Overture" war eine unglaubliche Bereicherung für uns alle, und keiner kann wohl leugnen, dass wir das Stück nach nur ca. zwei Stunden Probe um Klassen besser spielten als in den Wochen zuvor. Und das trotz sommerlicher Hitze im Musikheim und offensichtlicher Herausforderung durch Anstrengung und Konzentration. Schade nur, dass wir unser zweites Wertungsstück "Around the world in 80 days" nicht durchgehen konnten, was aber in der zur Verfügung stehenden Zeit absolut unmöglich war.
Ein mit viel Hingabe und Emotionen erfüllter, großartiger und hochinteressanter Abend, bei dem aber auch der Spaß eine große Rolle spielte und garantiert nicht zu kurz kam. Die Neugierde auf Thomas Wiesers "Klang-Werkstatt" (http://www.klang-werkstatt.eu/) ist jedenfalls geweckt, hoffentlich wird diese Möglichkeit von vielen Musikern wahrgenommen. Vielen Dank nochmals an Thomas!
Großen Respekt verdient auch unser Dirigent Michael Weixler, der sich "widerstandslos" und sehr geduldig von Thomas zeigen ließ, was auch er noch verändern und verbessern kann. Thomas Dirigenten-Tipps brachten uns Musikern viel Erleichterung beim Zusammenspiel und zeigten, dass noch wesentliches Potential in uns allen steckt. Zugabe!
Bilder von der Probe gibt es hier zu sehen.

Neue Marsch-Aufstellung
Zukünftig gilt eine neue Marsch-Aufstellung. Unser Dirigent Michael Weixler hat folgendes festgelegt:

Aufstellung




|  www.musikverein-probstried.de  |